Mein erster Beitrag, der in einer Zeitung veröffentlicht wurde, handelte von einem Radrennen in meiner Heimatstadt Geseke: Einer der Teilnehmer war Johannes Potrykus, der von dort stammte und wohl eher aus patriotischen Gründen mitfuhr. Es muss in den 1980er Jahren gewesen sein. Der international erfolgreiche Radsportler gewann 1976 die Internationale 3-Etappen-Rundfahrt, ein deutsches Radsport-Etappenrennen für Junioren. Über alle Maßen aufgeregt, patzte ich gleich bei meiner Premiere.

Johannes Potrykus – Autogrammkarte | Geschenk

Ich sollte vom Star ein Foto schießen; der war aber so schnell, dass ich nicht mit der Kamera “hinterher kam”. Das Foto, das dann enstand, wurde dennoch veröffentlicht. Es zeigte den Rücken des Radsportlers und eine Seniorin, die sich eingeladen fühlte, mit ihrem Rad am Rennen teilzunehmen. Ein Schnappschuss, der den Wunsch weckte, später mal Journalist zu werden. Dazu ist es nicht gekommen. Dennoch, den Faden nahm ich indirekt nach der Jahrtausendwende auf und begann im Internet zu veröffentlichen. Zunächst als Hobby-Blogger, seit 2020 setze ich mehr und mehr journalistische Standards und Textformen ein. Über das Bloggen habe ich meine schreibende Heimat im Web gefunden und mir mit einer Ausbildung zum Online-Redakteur neue Arbeitsfelder erschlossen. Aus Sport wurde – aus journalistischen Gesichtspunkten – allerdings kein Steckenpferd. Stattdessen habe ich mir eine “bunte Vita” erarbeitet.

Meine Themen

Über die Jahre haben sich andere Themen herauskristallisiert, mit denen ich mich intensiv auseinandersetze und über die ich schreibe: Lokalgeschichte – Literatur (insbesondere zu Lyrik, Kurzprosa) – Religion/Philosphie – Kunst – europäische KulturGeschichte – die Entwicklung von Schrift und Sprache – Popkultur – Hochsensibilität – Historytelling und Porträts/Biografien. Ich untermaure dies aktuell mit einem Studium der Kulturwissenschaften an der FernUni Hagen.

Wichtige Tätigkeitsbereiche

Das Bloggen – Wie gelingt es, sich als Nischenblogger zu etablieren und ein gewisses Einkommen zu erzielen.
ErinnerungsKultur – wie lassen sich Web und soziale Medien sinnvoll nutzen um Erinnerung zu wahren; auch bei Katastrophen wie der Shoa.
Podcasting – neben dem Journalismus wollte ich in jungen Jahren als Radiomoderator arbeiten und beides miteinander verbinden. Auch wenn aus dem Traum nichts wurde, nutze ich die heutigen technischen Möglichkeiten um indirekt doch noch zum Ziel zu kommen. Hierbei hilft mir auch mein “unorthodoxer Lebenlauf”.

Dazu habe ich verschiedene Webprojekte ins Leben gerufen; diese betreue ich in Alleinverantwortung.

der blaue ritter - Weblog zu Kurzprosa und Lyrik

der blaue ritter

Ein Weblog rund um Lyrik und Kurzprosa

Seelsorglich - Ein Weblog über Glauben und Zweifeln und als Nebenaspekt die Hochsensibilität.

seelsorglich

Der Seele Sorge tragen | Themen: Glaube & Zweifel, Hochsensibiliät

ersatz gestalt - Ein Literatur-Magazin

ersatz gestalt

Ein Literatur-Magazin