#haikukeinhaiku

Ich versuche mich im Schreiben von Kurzgedichten. Dabei orientiere ich mich an den Formen des Haiku und Senryū. Einen kleinen Teil meiner Wortbilder habe ich hier hinterlegt. Gute Unterhaltung.

Weitere Gedichte finden Sie auf meiner Lyrik- & KurzprosaWebsite der blaue ritter. Ich würde mich freuen, wenn Sie auch dort lesen.

N°901

Saitenschläferton
Der Finger lautes Gähnen
zum Tanz. Stegsolo

N°985

einfach nur singen
was einem in den sinn kommt
kehlkopfgesang. oh

N°984

die prophetin des
fernen zuges lichter
flirren wortbrüchig

N°203

Der Nasenmundschutz
als wir uns kennenlernen
zeichnen wir auf Stoff

N°202

mondschein – wir tanzen
zum duft rohen fisches licht
brennt im fischerdorf

N°201

die weide erhebt sich
zwischen boot und ufer
sind wir nun getrennt

N°60

ein singen aus licht
ein bild gefaltet mittig
daraus ein schwan ruft

N°139

übersetzen des
wortes wie des fährmanns kahn
würde ausgelöst

N°136

ich lag im see singt
der ätherische mann auf
grund wechseljahre

N°135

mit dem lichtschwert der
unendlichen minderheit
geschichte andichten

N°133

Himmelstauchsterne
unterm Regen der Sieder
das Teewasser kocht

N°128

alte landstraße
knietiefer schnee das feuer
unterhaltend – zisch

N°129

der tag fährt auf
überbelichtet himmelwärts
im kopf unterwegs

N°24

alte landstraße
knietiefer schnee das feuer
unterhaltend – zisch

N°903

im winterregen
lang gegähnt der fremden frau
das herbarium verschenkt

#quickanddirtyeingelesen

N°71

bäume schlagen an
arm und brust die rippe fehlt
karma: tarte aux pommes

N°4711

ernste gesänge
dem wal – der die see schultert
auf gelben säcken

N°61

das gefühl verblasst
die tinte traumwandelt
gezeitenleerstand

N°70

am letzten strohhalm
den faden verlierend da
mein herz sich bindet

N°59

Auf dem Ozean
wo Füße nicht tragen schwimmt
das Beschriebene

N°56

Am Anfang war das
Wort ohne Gegenüber
Des Windes Schultern

N°28

Nach losen Fäden
greifen im Schatten Hände
der Weberknechte

N°901

Saitenschläferton
Der Finger lautes Gähnen
zum Tanz. Stegsolo

N°985

einfach nur singen
was einem in den sinn kommt
kehlkopfgesang. oh

N°984

die prophetin des
fernen zuges lichter
flirren wortbrüchig

N°203

Der Nasenmundschutz
als wir uns kennenlernen
zeichnen wir auf Stoff

N°202

mondschein – wir tanzen
zum duft rohen fisches licht
brennt im fischerdorf

N°201

die weide erhebt sich
zwischen boot und ufer
sind wir nun getrennt

N°60

ein singen aus licht
ein bild gefaltet mittig
daraus ein schwan ruft

N°139

übersetzen des
wortes wie des fährmanns kahn
würde ausgelöst

N°136

ich lag im see singt
der ätherische mann auf
grund wechseljahre

N°135

mit dem lichtschwert der
unendlichen minderheit
geschichte andichten

N°133

Himmelstauchsterne
unterm Regen der Sieder
das Teewasser kocht

N°128

alte landstraße
knietiefer schnee das feuer
unterhaltend – zisch

N°129

der tag fährt auf
überbelichtet himmelwärts
im kopf unterwegs

N°24

alte landstraße
knietiefer schnee das feuer
unterhaltend – zisch

N°903

im winterregen
lang gegähnt der fremden frau
das herbarium verschenkt

#quickanddirtyeingelesen

N°71

bäume schlagen an
arm und brust die rippe fehlt
karma: tarte aux pommes

N°4711

ernste gesänge
dem wal – der die see schultert
auf gelben säcken

N°61

das gefühl verblasst
die tinte traumwandelt
gezeitenleerstand

N°70

am letzten strohhalm
den faden verlierend da
mein herz sich bindet

N°59

Auf dem Ozean
wo Füße nicht tragen schwimmt
das Beschriebene

N°56

Am Anfang war das
Wort ohne Gegenüber
Des Windes Schultern

N°28

Nach losen Fäden
greifen im Schatten Hände
der Weberknechte

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar