Hercules Seghers | Landschaftsgestalter

Über einen vergessenen Künstler

Hercules Seghers | Er wurde als “der inspirierteste, experimentellste und originellste Landschaftsgestalter” seiner Zeit und als noch innovativerer Grafiker bezeichnet. (Silmour Slive)

Ein weiteres passendes Beispiel ist das von Hercules Seghers, der ignoriert und dennoch ein großartiger Künstler ist. Seine Beobachtung war unerschütterlich und effektiv, insbesondere bei der Gestaltung von Landschaften und Kompositionen mit imaginären Bergen und Höhlen. Es war, als ginge er mit ganzen Provinzen schwanger, brachte sie mit unermesslichen Dimensionen zur Welt und erschuf sie sich in seinen Gemälden und Drucken zu einem Wunder.

312 – ‘Calliope’, 8. Buch, 9. Kapitel, ‘Hoe zich een Konstenaer te draegen heeft tegens’ t gewelt der Fortuine ‘(‘ Wie sich ein Künstler gegen die Glücksschläge verhalten sollte ‘) – Am Rande:’ Staeltje van Herkules Zegers ‘(‘ Beispiel für Hercules Segers ‘)

Hercules Seghers ist einer jener Künstler, die auch nach intensiver Recherche noch immer ein Rätsel bleiben. Jedes Kunstwerk und jeder Aspekt seines Lebens ist von einer Atmosphäre umgeben, die immer dicker wird, je genauer man hinsieht. Der Großteil seines Werkes besteht aus 184 Radierungen; nur 18 Gemälde von ihm sind bekannt. Er war äußerst innovativ und experimentierte mit selbst erfundenen Techniken und verschiedenen Materialien, um Bilder zu schaffen, die kaum zu glauben sind, dass sie im 17. Jahrhundert entstanden sind. Er hatte höchstwahrscheinlich keine Angestellten oder Schüler, und seine einzigartigen Techniken und Methoden hatten kaum Anhänger. Seine Geheimnisse gingen mit ihm ins Grab. Und so bleibt Herkules Seghers ein außergewöhnliches und einzigartiges Geheimnis.

Nicht alles über den Künstler ist im Nebel verschwunden. Samuel van Hoogstraten, ebenfalls ein Künstler des 17. Jahrhunderts, schrieb 1687 in seiner “Einführung in die Akademie der Malerei, oder die sichtbare Welt” über Seghers. Hoogstraten erwarb den größten Teil seines Wissens über Seghers als Lehrling bei Rembrandt. Rembrandt besaß nicht weniger als acht Gemälde von Seghers und eine Radierplatte, die er ausgiebig bearbeitete und druckte.

Herkules Seghers wurde um 1590 geboren und wuchs als Sohn flämischer Eltern in Amsterdam auf. Der berühmte Maler Gillis van Coninxloo, bei dem Seghers studierte, vermittelte dem jungen Künstler die Geheimnisse der flämischen Berglandschaftsmalerei, die Tradition von Pieter Bruegel und seine eigene Spezialität: Waldansichten. Coninxloos Werkstatt auf dem Oude Turfmarkt in Amsterdam war zu dieser Zeit das erfolgreichste Landschaftsstudio in Amsterdam. Seghers malte oft die Ansicht aus seinem Haus an der Lindengracht in Amsterdam und platzierte sie in einem Bergtal; eine imaginäre Fantasielandschaft. Höchstwahrscheinlich hatte Seghers im wirklichen Leben noch nie Berge gesehen. Soweit wir wissen, ist er nie weiter als bis nach Brüssel gereist.

Mehr dazu in Kürze auf stadtverwaldung

Schreibe einen Kommentar