Über das Bloggen in der Nische

You are currently viewing Über das Bloggen in der Nische

Die Beweggründe zu bloggen sind so vielfältig, dass es in meinen Augen wenig Sinn macht, einen verallgemeinernden kleinsten gemeinsamen Nenner zu definieren. Die Menschen die einen Blog betreiben sind es ebenso. Dazu gehört auch die Art der Wahrnehmung, der Wissensvermittlung, der Aufbereitung, etc. Hier möchte ich daher meine Erfahrungen festhalten und statt Verallgemeinerungen eine Brücke bauen, die Ihnen vielleicht hilft, durch Reflexion und Abgleich Ihrer Bedürfnisse, eigene Wege zu finden, statt zu kopieren:

In dieser Art Infobox füge ich die Fragestellungen ein, die mich bewegen. Die Fragen die mir helfen Lösungen zu finden und mir neue Türen öffnen. Das mag den Lesefluss hemmen; dennoch denke ich, ist es ein begehbarer Weg, um durch das Häppchenlesen direkt ins Bearbeiten zu kommen. Möge dieser auch für Sie funktionieren.

Warum ich über das Bloggen schreibe

Seit 2014 versuche ich mich als Blogger. Nicht kommerziell und über lange Strecken eher konfus, weil mir das Ziel nicht klar war. Statt hin und wieder Nein zu sagen, habe ich nahezu alle Vorschläge von Außen aufgenommen, alle Gastbeiträge veröffentlicht, ob es nun zur Ursprungsidee passte oder nicht. Es kam, was kommen musste: der blaue ritter verkam zu einem Gemischtwarenladen, in dem man alles suchte und nichts fand. Dennoch war es eine lehrreiche Zeit. Leider meist in eine Richtung: was alles nicht funktioniert.

Hier die einzelnen Entwicklungsstufen: Ursprungsidee: Männermagazin ohne Technik und nackter Haut. Das funktionierte nicht. Schon im Ansatz nicht. Es entwickelte sich Richtung Blog für NachwuchsautorInnen. Das war schon besser; anfangs. Da es keine Genre-Abgrenzungen gab, war von Texten für Kinder über Science Fiction, Krimi und Lyrik so ziemlich alles vorhanden. Eine Lektion der letzten Jahre: Der Mensch braucht scheinbar seine Schubladen. Dann kamen Interviews ohne Bezug hinzu. Und zu guter Letzt: urheberrechtsfreie Texte von verstorbenen AutorInnen. Nun waren Hopfen und Malz verloren und ich verlor vollends die Übersicht und die Lust.

Nach einer