Shoa | Erinnerung an den dritten Churban

Derzeit beschäftige ich mich mit einem in mehrerer Hinsicht heiklen Thema: Ein Heimatverein in einer niedersächsischen Kleinstadt möchte anhand konkreter Familienschicksale das ausgelöschte jüdische Leben in dieser Stadt darstellen und würdigen. Und zwar u.a. mit einer Website.

Da ich mich auch aus persönlichen Gründen dafür interessiere, habe ich mir einige Gedanken zur Umsetzung im Internet gemacht: Anders als Institutionen mit aktiven jüdischen Gemeinden, die auf größere finanzielle Mittel und eine bereits funktionierende Öffentlichkeitsarbeit zurückgreifen können, ging es mir bei den Überlegungen auch darum, Grundlagen zu schaffen, um eine geeignete Infrastruktur parallel mit aufzubauen. Denn diese ist hier nicht (mehr) vorhanden. Meines Wissens gibt es kein jüdisches Leben mehr in der Stadt, auch nicht im Kreis.

Mögen meine Überlegungen für Experten irrelevant, vielleicht sogar ärgerlich sein. (Zumindest habe ich dieses Feedback während eines Interviews bekommen.)
Dennoch möchte ich meinen gedanklichen Weg darstellen und mit Ihnen teilen.

Ich habe verschiedene GesprächspartnerInnen befragt und festgestellt, dass auch andere Laien der professionalisierten Erinnerungskultur (mir fällt leider keine bessere Umschreibung ein) zu oft wenig abgewinnen können. Sie wirkt, trotz teils drastischer Darstellungen, irgendwie abstrakt, wenig zugänglich und kaum wirklich dialogbereit außerhalb der Fachkreise.

Weiß ich, wie man es richtig macht? Nein! Ich denke nur, dass es noch mehr Möglichkeiten gibt zu erinnern, zu würdigen und diese möchte ich herausarbeiten, diskutieren, vorschlagen, nach Möglichkeit umsetzen und lernen.
Dabei möchte ich in meinen Bemühungen ernst genommen werden, niemanden verletzen sowie nie falsch informieren.

Ich wage also den Schritt, weil er für mich persönlich ein wichtiger Lernprozess ist und eine Möglichkeit mich zu engagieren. Daher freue mich auch über Anregungen, Hinweise, konstruktive Kritik, Hilfestellung und über einen inspirierenden Austausch.

Dem Heimatverein wurde eine große Menge an Dokumenten, wie Fotos, Briefe, Bücher sowie einige Einrichtungsgegenstände, überlassen. Diese beziehen sich auf konkrete Familienschicksale. In Teilen sind die Dokumente bereits “katalogisiert”.

Zum einen geht es um die Darstellung historischer Daten und Fakten aber auch Anekdoten und gefilterter privater Informationen. Zum anderen um die Aufbereitung und Präsentation mit geringem Budget. Diese Inhalte möchte er für Interessenten, Betroffene jederzeit verfügbar machen.

Neben dem Interesse des Heimatvereins: Wer interessiert sich sonst für diese Darstellung erloschenen jüdischen Lebens des Ortes?

An Heimatgeschichte Interessierte im Allgemeinen, mit Verbindung zur jüdischer Kultur.
Im Rahmen der Ahnenforschung.
Mitmenschen, die verstorbene Familienmitglieder suchen, etc. Also auch Menschen mit einem persönlichen, emotionalen Anliegen.

Sowohl bei der Konzeption als auch bei der Ansprache: Auf welche NutzerInnen möchte man sich konzentrieren? Ist eine Fokussierung notwendig, sinnvoll?

Ich habe Betroffene gefragt, was Ihnen bei der Erinnerungsarbeit wichtig ist:

Respektvoll gehört und gesehen werden
Würdigung von Schicksal und Lebensleistung
Anerkennung des erfahrenen Leids
Dialogbereitschaft / bzw. in Dialog treten zu können
Möglichkeit Begegnungen zu schaffen
Zu wissen, dass die anvertrauten Dokumente in guten Händen sind und zur Wissensvermittlung genutzt werden (z.B. in Schulen)

Für die Umsetzung des Projektes schlage ichgrob formuliert – vor:

Die Website so gestalten, dass sie sich problemlos weiterentwickeln, ergänzen lässt. Das bedeutet: Neben den bereits bekannten Familien Raum für weitere jüdische Familien, Orte und andere Dokumentationen des jüdischen Lebens von Beginn an einplanen. Auch aus der Zeit vor dem s.g. 3. Reich.

Social Media Kanäle nutzen und konstant redaktionell betreuen; diese auch dafür nutzen, um die s.g. followerpower bei Fragen oder für Einzelprojekte zu nutzen.

Von Beginn an versuchen, erfahrene Einrichtungen wie das Leo Baeck Institut, Vereine aus dem Bereich interkultureller/interreligiöser Dialog, aktive jüdische Gemeinden etc. einzubinden, die eigene Arbeit dort vorstellen, den Austausch suchen. Das erhöht hoffentlich den Bekanntheitsgrad und somit auch die Besucherzahlen der Seiten.

Eine Idee ist, eine Rubrik einzuführen, die von der aktuellen Arbeit berichtet; wie eine Art Tagebuch. Hintergrund: Wer sieht, worum sich der Verein aktuell und konkret bemüht, hat vielleicht eher Interesse, sich mit Wissen einzubringen. Das kann ergänzend auch in Form eines Newsletters umgesetzt werden.

Wichtig erscheint mir zudem die redaktionelle Aufbereitung der veröffentlichten Fotos und anderer Dokumente… es geht dabei um Namen, Orte etc. Immer als Einladung an Leserinnen zu verstehen, sich ergänzend einzubringen. Klingt banal, aber ich habe oft genug gesehen, dass diese Gelegenheit in der Praxis nicht genutzt wird.

Zum konkreten Projekt: Es kam die Frage auf, ob es sinnvoll sein könnte, dieses Projekt unter einer gesonderten Website zu veröffentlichen. Ich habe dazu mehrere Gespräche mit Experten aus meinem Netzwerk geführt. Es kristallisiert sich ein Kernpunkt heraus: Die Erinnerungskultur an den Holocaust ist immer wieder aktuell und stark emotional behaftet. Daher nimmt die Präsentation, Aufarbeitung viel Raum ein, auch quantitativ.
Da der Heimatverein neben dem jüdischen Leben weitere lokalhistorische Themen aufarbeitet, scheint eine getrennte Darstellung sinnvoll, um diese klarer gewichten zu können. Auf der noch bestehenden Website finden LeserInnen überwiegend Beiträge, die an die Folgen des Holocaust erinnern. Anderes muss man fast suchen.
Ein weiterer Punkt: Es scheint leichter zu sein, erfolgreich projektbezogene Fördermittel zu akquirieren, wenn das Profil klar ist.

Das sind nun die ersten Ideen und Gedanken. Wie geht es weiter? Es gilt herauszufinden, was es in der Umsetzung bedeutet, Bedürfnisse und Wünsche unter einen Hut zu bringen. Und das meine ich nicht nur auf das Konzept bezogen, sondern auch auf die gestalterische Umsetzung der Website. Neben den geplanten Gesprächen mit dem Heimatverein werde ich weitere GesprächspartnerInnen aufsuchen und ein Testumfeld aufbauen. Details folgen.

Schreibe einen Kommentar